Kodierrevisionen
Kodierung
Sabine Westphal-westphal management GmbH
Kodierung
Kodierrevisionen
Kodierung
Unsere Leistungen im Bereich der Kodierung und im MDK-Management
Kodierung

Kodierung

Angesichts komplexer Strukturen und stetig zunehmender Dokumentationsanforderungen ist der Kodierungsaufwand für Krankenhäuser in den vergangenen Jahren immer umfangreicher geworden. Die Richtlinien für die Kodierung, die vom Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) veröffentlicht werden, sind streng gefasst und müssen konsequent umgesetzt werden, damit Fehler vermieden und die Kostenerstattung durch die Krankenkassen ohne Verzögerung erfolgen kann. Bei erhöhtem Mehraufwand oder personellen Engpässen im Bereich der Kodierung und Krankenhausabrechnung haben Kliniken oft hohe Außenstände, da Fachkräfte dieser Abteilungen gut ausgebildet sein müssen und kurzfristige Lösungen intern daher oft nicht durchführbar sind.

westphal management bietet Dienstleistungen im Bereich der Kodierung an und hilft Krankenhäusern interimsweise oder dauerhaft als externer Partner. Unsere Mitarbeiter sind langjährig erfahrene Profis, die die Diagnosen und Prozeduren mit den gesetzlich vorgeschriebenen Klassifikationen ICD-10-GM und OPS bearbeiten, Fehlerquellen analysieren und dafür Sorge tragen, dass die Qualität der leistungsgerechten DRG-Krankenhausabrechnung optimiert wird.

Kodierung im Gesundheitswesen – ein Thema mit langer Historie

Die Entwicklung von ICD und OPS ist nicht neu, sondern lässt sich bis in das 18. Jahrhundert zurückverfolgen. Bereits damals gab es das Bemühen, Krankheiten und Todesursachen in Gruppen zusammenzufassen. Diese Ansätze führten dazu, dass im 19. Jahrhundert eine erste Version der ICD als Todesursachenverzeichnis international festgelegt wurde. 1986 wurde die ICD zur Kodierung von Diagnosen in Krankenhäusern der Bundesrepublik Deutschland erstmals verpflichtend eingesetzt. Damals kam noch die ICD-9 zur Anwendung. Seit 2004 wird eine deutschlandspezifische Version der ICD zur Kodierung angewandt. Die ICD-10-GM („German Modification“) weicht von der WHO-Version ab und wird vom Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information herausgegeben. Sie wird jährlich überarbeitet.